Blitzeinschläge, Verkehrsunfall und viele Rettungsdiensteinsätze Blitzeinschläge, Verkehrsunfall und viele Rettungsdiensteinsätze
Iserlohn (ots) – Bei dem nächtlichen Gewitter, in der Nacht zum Sonntag, kam es in Iserlohn zu zwei Blitzeinschlägen. Der erste... Blitzeinschläge, Verkehrsunfall und viele Rettungsdiensteinsätze

Iserlohn (ots) – Bei dem nächtlichen Gewitter, in der Nacht zum Sonntag, kam es in Iserlohn zu zwei Blitzeinschlägen.

Der erste Einschlag wurde um 01:45 Uhr von der Bertha-Von-Suttner-Straße gemeldet. In einem Mehrfamilienhaus war ein Blitz im Giebelbereich eines Balkons der obersten Wohnung eingeschlagen. Dabei wurden Teile des Giebels und eine Außenbeleuchtung des Balkons zerstört. Eine Wärme- oder Rauchentwicklung war nicht feststellbar. Bei der betroffenen Wohnung wurde durch die Überspannung eine Steckdose aus der Wohnzimmerwand gerissen. In der Nachbarwohnung hat ebenfalls bei der Überspannung die Hauptsicherung (FI) ausgelöst. Beide Wohnungen wurden kontrolliert.

Die kompletten elektrischen Leitungen müssen durch eine Fachfirma kontrolliert werden. Weitere Maßnahmen der Berufsfeuerwehr waren hier nicht erforderlich. Verletzt wurde niemand.

Während die Einsatzkräfte sich wieder einsatzbereit machten, kam um 02:10 Uhr die Meldung eines erneuten Blitzeinschlags. Diesmal von der Straße „Knallenbrink“. Ein Blitz war vermutlich in der Außenfassade eines unbewohnten Wohnhauses eingeschlagen. Im Bereich der Außenfassade waren Rauch und Flammenschein beim Eintreffen der Berufsfeuerwehr zu erkennen. Mit einen C-Rohr wurden die Flammen abgelöscht. Um weitere Glutnester ablöschen zu können, wurde die Außenfassade auf 2 Quadratmeter aufgenommen. Die Maßnahmen wurden mit einer Wärmebildkamera kontrolliert. Auch hier kamen keine Personen zu Schaden.
Gegen 03:00Uhr war dieser Einsatz beendet. Die Berufsfeuerwehr wurde durch die Löschgruppen Stadtmitte, Bremke und Iserlohner Heide unterstützt.

Um 04:56 Uhr rückten Feuerwehr und Rettungsdienst zu einem Verkehrsunfall auf der BAB 46 aus. Ein verunfallter PKW stand am Ende der Anschlussstelle Bilveringsen mit seinem Fahrzeug im Graben. Eine Person befand sich vor dem Fahrzeug und wurde vom Rettungsdienst untersucht. Einen Transport in eine Klinik verweigerte die Person. Die Unfallstelle wurde bis zum Abtransport des Fahrzeugs durch Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr abgesichert.

Reichlich Arbeit gab es auch für den Rettungsdienst der Berufsfeuerwehr Iserlohn. Zu 59 Einsätzen rückten die Besatzungen aus. Dabei fielen 21 Einsätze nach 00:00 Uhr an. Das toppt nur noch die Silvesternacht. Neben den „normalen internistischen und chirurgischen Notfällen“ waren auch Verletzungen nach Schlägereien zu versorgen.

Foto:Pressestelle Berufsfeuerwehr Iserlohn

Redaktion

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.