Gudjon Valur Sigurdsson: “Danke für die Lehrstunde” – Gummersbach mit klarer Niederlage gegen Hannover, am Sonntag kommen die Füchse

Mannschaftskreis vor dem Spiel – © Sportfoto-Sale (MK)

Gummersbach. (PM VFL) Am Donnerstagabend verlor der VfL Gummersbach sein Nachholspiel des 13. Spieltags gegen die TSV Hannover-Burgdorf mit 27:34 (16:21).

In einer wechselhaften ersten Halbzeit erarbeiteten sich die Oberbergischen vor 3.340 Zuschauern in der SCHWALBE arena nach Anfangsschwierigkeiten zunächst eine Zwei-Tore-Führung, ließen sich die Partie dann jedoch wieder aus der Hand nehmen. In Hälfte zwei zeigte sich das Team von Cheftrainer Gudjon Valur Sigurdsson ungewohnt unsicher und lag bereits mit neun Treffern in Rückstand, bewies aber dann erneut Moral und kämpfte sich eindrucksvoll zurück in die Partie. Schlussendlich waren die Gäste aus Niedersachsen jedoch physisch und psychisch überlegener und entführten die beiden Punkte aus der SCHWALBE arena.

Nach einem verschlafenen Spielbeginn der Gummersbacher Offensive kamen die Gastgeber in Person von Tilen Kodrin erst in der fünften Minute zum ersten Torerfolg (1:3). Während VfL-Keeper Tibor Ivanišević in Minute sieben den ersten Hannoveraner Strafwurf entschärfte, kamen auch seine Vorderleute langsam besser in Schwung. Drei Treffer in Serie brachten die Oberbergischen wieder auf Gleichstand mit den Gästen (5:5, 10. Minute). Derweil musste die TSV in Minute acht die Hinausstellung von Ilija Brozovic hinnehmen, der für das Unterbinden eines Tempogegenstoßes früh die rote Karte sah. Die Gummersbacher hatten nun das Momentum auf ihrer Seite und drehten die Partie zu ihren Gunsten auf 9:7, woraufhin Hannover die erste Auszeit nahm (16. Minute).

Bis zur Endphase des ersten Durchgangs entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe, das durchaus von kleinen Nickeligkeiten und vielen kurzen Pausen geprägt war. Ab der 24. Minute übernahmen allerdings die Gäste erstmals wieder die Führung (13:14) und fortan die Spielkontrolle. Einige unglückliche Aktionen brachten die Hausherren binnen fünf Minuten deutlich ins Hintertreffen (15:20, 29. Minute). Dem VfL gelang in dieser Phase kaum mehr eine Angriffsaktion, so dass es bis zur Halbzeitpause bei fünf Toren Rückstand blieb (16:21).

Auch der Seitenwechsel brachte nicht die gewünschte Wendung. Ein ums andere Mal scheiterten die Gastgeber vorne an ihrer Chancenauswertung und an TSV-Keeper Domenico Ebner. Auf der Gegenseite spielten die Hannoveraner wie aus einem Guss, so dass Sigurdsson nicht einmal drei Minuten nach Wiederanpfiff nach vier weiteren Gegentoren beim Stand von 16:25 von der Auszeit Gebrauch machte. Der VfL wirkte sichtlich verunsichert und so dauerte es bis zur 36. Minute, ehe Lukas Blohme den ersten Treffer für die Blau-Weißen in Hälfte zwei erzielte (17:25). Zwei schnelle Ballgewinne inklusive jeweils erfolgreichem Torabschluss brachten die Gummersbacher nur eine Minute später wieder auf sechs Treffer heran (19:25). Nun waren es die Gäste, die schnelle Abschlüsse suchten und zu fahrig agierten. Auf der anderen Seite wurden die Oberbergischen nun wieder mutiger und selbstbewusster. Dank einer starken Defensivleistung und unter den Anfeuerungsrufen der Fans arbeiteten sich die Gummersbacher Stück für Stück heran. Mit dem sechsten VfL-Treffer in Folge schlossen die Hausherren durch Hákon Dadi Styrmisson in Minute 42 auf 22:25 auf. Nach einem harten Foul gegen Tom Jansen wurde zudem in der 44. Minute mit Hannes Feise der zweite Hannoveraner in der Partie von der Platte verwiesen.

In der Folge stagnierte das Spiel bei einem knappen Rückstand für den Bundesliga-Aufsteiger, den Styrmisson in der 54. Minute wieder auf Tuchfühlung zur TSV brachte (27:29). In der Schlussphase fehlten den Gummersbachern allerdings die letzte Konsequenz sowie das nötige Quäntchen Glück. Erst mussten die Oberbergischen zwei Gegentreffer hinnehmen und dann sah mit Blohme der dritte Akteur der Partie die rote Karte (27:31). In den letzten Minuten der Begegnung hatten die Gastgeber den Gästen schließlich nichts mehr entgegenzusetzen, so dass der Rückstand noch einmal auf 27:34 heranwuchs.

Sein nächstes Heimspiel in der LIQUI MOLY HBL bestreitet der VfL Gummersbach bereits in drei Tagen. Am Sonntag, den 18. Dezember, um 14 Uhr sind die Füchse Berlin zu Gast in der SCHWALBE arena. Restkarten für die Partie sind unter vfl-gummersbach.de/tickets/ erhältlich.

Trainerstimmen zum Spiel


Mit den Füchsen Berlin erwartet der VfL das nächste Spitzenteam in der SCHWALBE arena

Am vierten Advent begrüßt der VfL Gummersbach nach dem SC Magdeburg und der SG Flensburg-Handewitt mit den Füchsen Berlin den nächsten Top-Anwärter auf die deutsche Meisterschaft in der heimischen SCHWALBE arena. Dass die Füchse Berlin am kommenden Sonntag, den 18. Dezember, zur besten Handballzeit um 14 Uhr klar die Favoritenrolle einnehmen, belegt nicht nur ihr derzeitiger zweiter Tabellenplatz, sondern allgemein ihre starke Form in dieser Spielzeit. Dennoch wollen die Blau-Weißen nach dem missglückten Heimspiel gegen die TSV Hannover-Burgdorf am gestrigen Abend eine Reaktion zeigen: „Unser Plan ist es, in allen Spielelementen besser zu sein als gegen Hannover“, unterstreicht VfL-Neuzugang Tilen Kodrin: „Die Fans spielen bei unseren Heimspielen eine große Rolle und wenn wir gut spielen, sind sie noch lauter. Ich liebe es, wenn wir zusammen feiern!“

Nachdem die Berliner die vergangene Saison 2021/22 hinter dem SC Magdeburg und dem THW Kiel auf dem dritten Tabellenplatz abschlossen, legte die Mannschaft von Cheftrainer Jaron Siewert in diesem Jahr noch einmal einen Zahn zu und machte bereits im Vorfeld der Saison mit einem wahren Transfer-Hammer auf sich aufmerksam. Die Hauptstädter verpflichteten den Dänen Mathias Gidsel von GOG Håndbold. Gidsel stellte bereits in den ersten Ligaspielen in der LIQUI MOLY HBL sein Können unter Beweis, sodass er seinen ursprünglichen Vertrag kürzlich sogar bis 2028 verlängerte. „Gidsel ist natürlich ein fantastischer Spieler, aber die Gefahr geht von jeder Position aus. Wir müssen also unser Bestes geben“, appelliert der erfahrene Linksaußen Kodrin. Mit 27:5 Punkten stehen die Füchse aktuell hinter dem THW Kiel auf Platz zwei der HBL. Lediglich in vier Spielen gingen die Grün-Weißen nicht als Sieger vom Platz. So weisen sie 13 Siege, ein 31:31-Remis in Flensburg, eine überraschende 27:32-Niederlage bei GWD Minden sowie zuletzt eine knappe 31:32-Heimniederlage gegen den amtierenden deutschen Meister SC Magdeburg auf. „Ich habe bisher noch nicht gegen Berlin gespielt, aber natürlich kenne ich die Mannschaft und die Spieler. Sie haben eine enorme Qualität“, weiß Kodrin, der im Sommer von RK Celje ins Oberbergische gekommen ist.

In seinem ersten von insgesamt drei Spielen innerhalb von sieben Tagen musste sich der VfL Gummersbach gestern Abend im Rahmen des Nachholspiels des 13. Spieltags der TSV Hannover-Burgdorf mit 27:34 geschlagen geben. „Wir haben nicht unser bestes Spiel gemacht – nicht in der Verteidigung, nicht im Angriff. Also müssen wir am Sonntag auf einem höheren Niveau spielen und viel mehr Energie zeigen. Ich bin mir sicher, dass wir es schaffen werden und ich hoffe, dass die SCHWALBE arena explodieren wird“, blickt Kodrin kurz auf die vergangene Partie zurück.

HBL terminiert weitere VfL-Ligaspiele in 2023

Die Handball-Bundesliga hat die Termine für die Spieltage 23 bis 26 der Saison 2022/23 in der LIQUI MOLY HBL festgelegt. Neben drei Auswärtsspielen tritt der VfL am Sonntag, den 2. April, in der heimischen SCHWALBE arena gegen den THW Kiel an. Die konkreten Anwurfzeiten der Spieltage 24 bis 26 des VfL Gummersbach werden auf Wunsch von Sky aus redaktionellen Gründen erst zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt. Über den Verkauf von Tagestickets zu den bereits terminierten Heimpartien im Jahr 2023 wird der VfL Gummersbach zu gegebener Zeit über seine Kanäle informieren.

Die Spieltage 23 bis 26 des VfL Gummersbach in der chronologischen Übersicht:
23. Spieltag LIQUI MOLY HBL: Donnerstag, 16. März 2023, 19:05 Uhr:
Füchse Berlin vs. VfL Gummersbach

24. Spieltag LIQUI MOLY HBL: Sonntag, 26. März 2023, Uhrzeit offen:
SC Magdeburg vs. VfL Gummersbach

25. Spieltag LIQUI MOLY HBL: Sonntag, 2. April 2023, Uhrzeit offen:
VfL Gummersbach vs. THW Kiel

26. Spieltag LIQUI MOLY HBL: Sonntag, 9. April 2023, Uhrzeit offen:
Rhein-Neckar Löwen vs. VfL Gummersbach

About Iserlohner-Nachrichten

Check Also

Nach den Löwen ist vor den Zebras: VfL empfängt Rekordmeister Kiel zum Nachholspiel des 19. Spieltags

Gummersbach. (PM VFL) Eine Woche nach dem erfolgreichen Heimduell gegen die Rhein-Neckar Löwen ist der …