Iserlohn. (PM Kangaroos) Wiedersehen der Lokalrivalen: Die Iserlohn Kangaroos empfangen am 18. Spieltag der 2. Basketball-Bundesliga ProB die EN Baskets Schwelm... Derby in der Hembergfestung: Kangaroos empfangen Schwelm zum Kampf der Kreise!

Maskottchen Jumpy – © by Sportsimme.de (MK)

Iserlohn. (PM Kangaroos) Wiedersehen der Lokalrivalen: Die Iserlohn Kangaroos empfangen am 18. Spieltag der 2. Basketball-Bundesliga ProB die EN Baskets Schwelm zum Kampf der Kreise. Das Hinspiel entschieden die Kangaroors knapp mit 84:82 für sich. Und auch das Duell in der Hembergfestung am Samstagabend (19.30 Uhr) wollen sie für sich entscheiden und so den starken Lauf der vergangenen beiden Spieltage weiter ausbauen.

Allerdings werden die Schwelmer nicht Spalier stehen, wenn die Kangaroos versuchen, den dritten Sieg in Serie einzufahren. Im Gegenteil. Nach der 62:80-Niederlage gegen den FC Bayern Basketball II am vergangenen Wochenende stehen die EN Baskets ein wenig unter Zugzwang. Zuletzt setzte es für das Team von Falk Möller drei Niederlagen in Folge. Im Kampf um die Playoffs spüren die Schwelmer mittlerweile den heißen Atem der Konkurrenz in ihrem Nacken.

Zwischen Rang fünf, den die EN Baskets aktuell belegen, und Rang neun, dem ersten Playdown-Spot, liegen lediglich zwei Siege. Bei jetzt noch fünf ausstehenden Spieltagen ist die Playoff-Teilnahme somit noch lange nicht in trockenen Tüchern. Dass sich Topscorer Christopher Hortmann (18,7 Punkte, 7,7 Rebounds) nach einer Suspendierung in die USA verabschiedet hat, macht die Situation für Schwelm nicht einfacher. Dass eine solche Personalie aber auch Kräfte freisetzen kann, haben die Iserlohn Kangaroos in den vergangenen beiden Wochen selbst erlebt.

„Das Schwelmer Team wird enger zusammenrücken und alles daransetzen, das gesteckte Saisonziel (die Playoffs, Anm. d. Red) zu erreichen“, sagt Kangaroos-Manager Michael Dahmen.

Entsprechend gilt es für die Iserlohner Korbjäger, sich weniger mit dem Gegner aus Schwelm auseinander zu setzen, und viel mehr mit den eigenen Stärken. „Wir haben noch drei Heimspiele, wollen unsere Heimstärke untermauern und die Hemberghalle wieder zur Festung hochziehen“, so Dahmen. Und Kapitän Joshua Dahmen, der gegen Leverkusen eine überzeugende Vorstellung abgeliefert hat, ergänzt: „Wir haben wirklich schwierige Wochen hinter uns. Umso befreiender waren die Spiele gegen Gießen und Leverkusen. Nach der Niederlage in Würzburg haben wir uns als Mannschaft zusammengesetzt, viel geredet, mehr trainiert. Dadurch sind auch der Spaß, die Spielfreude und das Vertrauen ineinander zurückgekehrt. Es ist ein unglaublicher Teamwille entstanden, der unser Spiel jetzt prägt. Wir lassen den Ball besser laufen, funktionieren wieder als Einheit. Und das zeichnet uns aus.“

Das Derby zwischen den sportlichen Rivalen aus Märkischem- und Ennepe-Ruhr-Kreis dürfte zudem ein stimmungsvoller Vergleich werden. Die EN Baskets Schwelm haben einen Fan-Bus gechartert, der die Anhänger aus Schwelm nach Iserlohn bringen wird. Darüber hinaus werden wahrscheinlich auch einige weitere Baskets-Fans den Weg nach Iserlohn in Angriff nehmen.

„Wir freuen uns auf eine tolle Derby-Atmosphäre. Auch vor dem Hintergrund des Hinspiels wollen wir uns bei den Schwelmern bedanke und sie bei aller sportlichen Rivalität freundschaftlich in unserer Festung empfangen, so, wie sie es Ende Oktober auch getan haben“, so Kangaroos-Manager Michael Dahmen.

Redaktion

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.